Thementipps für Veranstaltungstrio

In der Messe Bremen geht es weihnachtlich zu: Von Freitag bis Sonntag, 17. bis 19. November, sind auf der Christmas & more in der Halle 5 Geschenkideen, Deko-Artikel, saisonale Leckereien und vieles mehr zu entdecken. Essbare Kunst und Tortenträume entstehen auf der KUCHENLIEBE. Gleich nebenan, in Halle 4, tauchen die Besucher beim BOTTLE MARKET in die Welt der Whisk(e)ys ein. Wir haben ein paar Tipps für Sie vorbereitet:

 

  • Ein Geschirrservice, das einst auf einem Luxuspassagierschiff gereicht wurde, oder der versilberte Champagnerkühler, der Magnumflaschen im Pariser Lido auf angenehmer Trinktemperatur hielt – wer an Weihnachten Geschirr und Mobiliar mit Geschichte verschenken möchte, findet bei Cornelia Wanders zahlreiche Stücke. Die Antiquitäten der Hamburger Kunsthändlerin erinnern an den Luxus vergangener Zeiten (Halle 5, Stand 5 K 40).
  • Hier gibt es Weihnachten 2.0: Am Stand des Vereins FabLab Bremen kreieren Interessierte individuelle Plätzchenformen, die ein 3-D-Drucker aus Kunststoff erstellt. Individuell wird auch der Weihnachtsbaum geschmückt: Kreative können den kleinen Roboter EggBot Christbaumkugeln bemalen lassen. Die Initiative fördert digitale Bildung und teilt sich die Workshopfläche 5 I 01 in Halle 5 mit den Vereinen
    Hackerspace Bremen und Bremer Maker.
  • Dann darf auf der Christmas & more auch der Lebkuchen 2.0 nicht fehlen: Die Cousinen Annette Rieger und Alexandra Vázquez Bea haben das Traditionsprodukt neu aufgelegt. Klein und quadratisch, nach einem Rezept ihrer Großmutter Lene, das über sechs Generationen in der Familie weitergegeben wurde, ohne künstliche Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker, dafür aus 25 Zutaten von Hand gefertigt, mit extra großen Nuss- und Fruchtstückchen (Halle 5, Stand 5 J 33).
  • Neben klassischen Farben wie Rot, Gold und Weiß liegen natürliche Materialien bei der Advents- und Weihnachtsdekoration voll im Trend. Reisig, Zapfen und Nüsse aus dem Wald verwandelt Sonja Deutscher in ihrer Zapfenscheune in Kirchhatten zu Adventsgestecken, Türkränzen und Windlichtern (Halle 5, Stand 5 J 04). Christbaumschmuck aus dem thüringischen Lauscha präsentiert Karin Terborg an Stand 5 I 52. Im traditionellen Glaskunstort werden auch ausgefallene Figuren geblasen, wie Mops, Kuh oder der Weihnachtsmann auf der Harley.
  • Aus heimischen Hölzern wie Fichte, Kiefer, Birke und Pappel fertigt Holger Lenk Laternen und Fensterbilder. Auch Weihnachtspyramiden und beleuchtete Schwibbögen, die im Advent auf Fensterbänke gestellt werden, entstehen in der Werkstatt des Syker Möbel- und Bautischlers. Alles Einzelstücke, so auch die beiden ein Meter hohen Pyramiden und der 2,7 Meter breite Schwibbögen, die an seinem Stand 5 I 22 in Halle 5 zu sehen sind.
  • Whisky ist keine reine Männerdomäne: Julia Nourney arbeitet als renommierte Spezialistin seit zwei Jahrzehnten im internationalen Spirituosen-Business. Immer wieder wirkt sie als Jurorin an bedeutenden Wettbewerben mit wie der International Wine & Spirits Competition in London oder der ADI Spirit Competition des American Distilling Institutes. Wer von ihrem Wissen profitieren möchte, trifft sie am Messesamstag auf dem BOTTLE MARKET. Dann gestaltet sie ein Tasting zu skandinavischen und ein Tasting zu deutschen Whiskys (Samstag, 10.30 und 15.45 Uhr).
  • Neu auf dem BOTTLE MARKET ist in diesem Jahr der Scandinavian Whisky Point. Die Auswahl an schwedischen, dänischen, norwegischen und finnischen Whiskys ist beeindruckend – und auch eine Rarität ist zu haben: Whisky aus der einzigen isländischen Brennerei Eimverk. Nach Angaben des Unternehmens ist die Veredelung ihres Floki Young Malt mit Rauch aus Schafsdung weltweit einzigartig (Halle 4, Stand 4 D 22).
  • Erstmals bekommen Wein und Delikatessen viel Raum beim BOTTLE MARKET. Mit dabei ist das Bremer Start-up Maemani – Orjaneli und Manjgaladze-Stubning GbR. Dahinter stehen zwei junge Georgierinnen, die in Bremen Tourismus bzw. Musik studiert haben und nun Werbung für die Gaumenfreuden ihrer Heimat machen. Sie bereiten Spezialitäten zu und bringen zum Beispiel Weine mit, die nach traditioneller Methode in Amphoren ausgebaut wurden. Dieses Verfahren nahm die UNESCO 2013 ins immaterielle Kulturerbe der Menschheit auf (Halle 4, Stand 4 C 52).
  • Gespritzte Blüten aus gesüßter Bohnenpaste und durchschimmernder Buttercreme – die sogenannte Flower-Piping-Technik erfreut sich im asiatischen Raum großer Beliebtheit. In Europa ist die Technik noch weitestgehend unentdeckt. Auf der
    KUCHENLIEBE gibt Alani Jasmine, Gründerin und Leiterin einer Pastry Academy in Hongkong, Einblicke in die Kunst des Blütenspritzens und lässt Besucher selbst Hand anlegen (Halle 5, Stand 5 B 32).
  • Edwin Weimer ist ein echter Profi an der Sprühpistole. In Workshops und an seinem Stand zeigt er Interessierten, wie sie Backwerke aus Fondant mit Hilfe der Airbrush-Technik verschönern können (Halle 5, Stand 5 A 09).
  • Klassische Märchen, Pretty in Pink und Winterhochzeit lauten nur drei der sieben Kategorien des diesjährigen KUCHENLIEBE-Tortenwettbewerbs. Am Sonntagnachmittag kürt die Interessengemeinschaft Tortendesign e.V. die Gewinner der einzelnen Kategorien sowie einen Best-of-Class-Gewinner (Bühne, Halle 5).

Die Christmas & more sowie die KUCHENLIEBE sind am Freitag von 14 bis 20 Uhr geöffnet, am Sonnabend und Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Der BOTTLE MARKET schließt am Freitag erst um 22 Uhr und am Sonnabend um 20 Uhr. Der Eintritt kostet im Vorkauf 9 Euro, ermäßigt 7,50 Euro, ein 2-Tage-Ticket 14 Euro, an der Tageskasse jeweils 1 Euro mehr. Kinder bis 14 Jahre besuchen die Veranstaltungen in Begleitung eines Erwachsenen kostenlos. Das Ticket gilt für alle drei Messen sowie für die Veranstaltung STADTZWERG in Halle 5.