Zeit für einen guten Dram

BOTTLE MARKET bietet Whisk(e)y, Wein und mehr

Wie werden ein Whisky oder seine irischen und amerikanischen Verwandten zur Rarität? Zum Beispiel, indem jemand ein Fass für Jahrzehnte in einem Lagerhaus vergisst. Was auch immer im folgenden Fall geschah – es gibt tatsächlich einen Carsebridge, der nach 52 Jahren im Fass erst 2016 abgefüllt wurde. Seltene Whisk(e)ys wie dieser und vieles mehr: Sie sind beim diesjährigen BOTTLE MARKET von Freitag bis Sonntag, 17. bis 19. November 2017, in der Messehalle 4 zu entdecken.
Dort präsentieren sich rund 60 Aussteller – mehr als zuvor und einige neue darunter. Zu haben ist zum Beispiel eine Sorte mit Finish im Akazien- oder Maulbeerbaumfass, die vor Ort auf der Messe abgefüllt wird. Und es gibt prämierte Whiskeys aus Mikrodestillen oder Scotch aus so genannten Lost Distilleries. Dazu zählt der erwähnte Carsbridge, den Holger Jastram von Scotland-and-Malts mitbringen will. Er ist erstmals in Bremen dabei und wird zudem eine Halbliter-Whisk(e)y-Serie vorstellen, die wegen ihrer im Comicstil gehaltenen Etiketten auffällt. Zum anderen wurde die Serie lange ohne Altersangabe vertrieben, wie das inzwischen Trend ist. Der Abfüller habe betonen wollen, dass es auf den Geschmack des Whiskys ankomme, nicht aufs Alter, so der Händler aus Eberswalde: „Trend ist aber immer noch, nach Zahlen zu kaufen.“
Die Importeure, Händler, Abfüller und Brennereien bringen neben Produkten aus klassischen Destinationen auch Whisk(e)y aus anderen Ecken der Welt mit, zum Beispiel aus Tasmanien oder Kanada. Am neuen skandinavischen Whisky-Point ist erstmals die einzige isländische Destillerie Eimverk vertreten. Nach eigenen Angaben ist die Veredelung ihres Floki Young Malts mit Rauch aus Schafsdung weltweit einzigartig. Zu entdecken ist auch ein unausgereifter finnischer Whiskey, der darum noch nicht Whiskey heißen darf – der White Dog Straight Rye der Helsinki Destillers heimste bei ersten Verkostungen bereits viel Lob ein.
Apropos Tastings: Geplant sind zwölf Verkostungen, die online buchbar sind. So kommt der Brand Ambassador von Amrut, um die indischen Whiskys vorzustellen. Mehrere Aussteller tauchen ein in die weite Welt der schottischen Whiskys und, andere stellen Zuckerrohrdestillate vor.

Jenseits von Uisge Beatha ist Gin zu entdecken, fassgelagerter und Bremer Korn oder fertig abgefüllte Cocktails, wie sie in den 1950ern auf Lufthansa-Flügen serviert wurden. Zu kosten sind auch handgefertigte Pralinen, verfeinert mit den Messe-Abfüllungen 2017: einem 10-jährigen Aultmore und einem leicht getorften Ardmore. Auf der Bühne gibt es Live-Musik, zum Beispiel der irischen Band Odi oder interessante Vorträge. „Die Mischung macht den BOTTLE MARKET so besonders“, sagt die Projektleiterin bei der Messe Bremen, Anja Rickmeier.

Viel Platz bekommen erstmals auch Wein und Leckereien. Unter den 40 Ausstellern sind diverse Weingüter und Weinhändler. Andere bieten österreichischen Hirschschinken und Käse, Confits und Senfe, französisches Nougat und Schokolade oder andere Gaumenfreuden.
Der BOTTLE MARKET ist am Freitag von 14 bis 22 Uhr geöffnet, am Samstag von 11 bis 20 Uhr, am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Im Vorverkauf kostet der Eintritt 9 Euro, ermäßigt 7,50 Euro, das 2-Tagesticket 14 Euro (an der Tageskasse jeweils 1 Euro mehr). Ein Tastingglas kostet 2,50 Euro – dann gibt es Drams zum Selbstkostenpreis. Die Eintrittskarte gilt auch für die gleichzeitige Christmas & more und die KUCHENLIEBE in Halle 5, die abweichende Öffnungszeiten haben.